Aktuelles

Aktuelle Veranstaltungen

Ausstellung Sukzession Pionier-Kaserne

Sukzession Pionierkaserne Titelbild
Bild: Tülay Günes

Pionier-Kaserne in Hanau

Die Stadt Hanau ist mit dem Projekt „Klima-Pionier-Quartier“ in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen worden. Für ein rund 200 Hektar großes Areal, das die Pioneer-Kaserne, Teile der Bulau, das Dunlop-Gelände sowie angrenzende Flächen umfasst, wird derzeit ein „Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept“ erstellt.

Um bei einem solch umfangreichen Projekt möglichst vielfältige Impulse für die spätere Entwicklung zu erhalten, ist die Stadt Hanau eine Kooperation mit dem Fachgebiet Entwerfen und Stadtplanung am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt eingegangen.

Im Sommersemester 2017 haben Studierende im Rahmen eines Master-Entwurfs Ideen, Konzepte, Pläne und Umsetzungsstrategien für das Stadtumbaugebiet und die Anbindung an die angrenzenden Quartiere entwickelt. Ihre Entwürfe werden nun vom 25. September bis 6. Oktober in einer Ausstellung im Stadtladen präsentiert. Betreut wurde der Entwurf von Prof. Dr. Jörg Dettmar, der das Fachgebiet derzeit kommissarisch leitet, sowie MAR Tülay Güneş und Dipl.-Ing. Klaus Köberer.

Zur Ausstellungseröffnung am Montag, 25. September 2017, 16.00 Uhr, im Foyer des Rathauses (Stadtladen), möchten wir Sie herzlich einladen. Eröffnet wird die Ausstellung durch Herrn Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Eröffnung: Montag, 25. September 2017, 16.00 Uhr

25. September bis 6. Oktober 2017

Foyer des Rathauses (Stadtladen)

Am Markt 14-18

63450 Hanau

Weiterführende Informationen: www.hanau.de/lih/Konversion/flaechen/009499/index.html

Mittwochabendvortrag

„Stadt gemeinsam entwickeln und gestalten“

Abschiedsvorlesung von Prof. Julian Wékel

17. Mai 2017 um 18ct.

Großer Hörsaal (L3|01 93)

Architekturgebäude an der Lichtwiese

Positionen Mittwochabend Sommer 2017

Ausstellung Knotenpunkt 2022

Einladung Ausstellung Knotenpunkt 2022
Einladung Ausstellung Knotenpunkt 2022

Knotenpunkt 2022

Mit dem Ausblick auf die Landesgartenschau 2022 in Darmstadt wird der Ostbahnhof aus seiner derzeitigen Randlage in den Mittelpunkt des Geschehens rücken. Damit bietet sich ein Anlass, den größeren städtischen Zusammenhang neu zu denken. Zu den planerischen und entwurflichen Schwerpunkten gehören:

  • die Verknüpfung der überörtlichen Grünräume von der Innenstadt zu Oberfeld und Lichtwiese,
  • die Verbesserung der verkehrlichen Situation auf der Basis einer integrierten Mobilitätplanung und
  • die Weiterentwicklung des Edelsteinviertels zwischen Ostbahnhof und Hofgut Oberfeld.

Der Entwurf wird in Kooperation mit dem Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der TU Darmstadt sowie mit dem Stadtplanungs- und Grünflächenamt der Stadt Darmstadt durchgeführt.

14.-26. Februar 2017

Justus-Liebig-Haus Darmstadt

…weitere Informationen

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2016

Symposium zur Planungspraxis 2016

Planungspraxis Symposium
Planungspraxis Symposium

Symposium zur Planungspraxis am 30. September 2016

Die kommunale Planungspraxis im Städtebau hat sich im vergangenen Jahrzehnt stark gewandelt. Sie hat sich vor dem Hintergrund neuer Herausforderungen dabei auch qualitativ weiterentwickelt. Dies betrifft Zielsetzungen und Inhalte in zentralen Handlungsfeldern. Hierzu zählen die zunehmende Innenentwicklung und Nachverdichtung, vor allem zur Bewältigung aktuellen Wohnungsbedarfs, der veränderte Umgang mit städtischer Mobilität, die Gestaltung öffentlicher Räume sowie das neue Bewusstsein von der identitätsprägenden Kraft qualitätsvoller Architektur und urbaner Quartiere. Auch die Herangehensweisen der Planung haben sich durch aktive zivilgesellschaftliche Mitwirkungsbereitschaft, partizipative Planungsmethoden und zunehmenden Einsatz integrierter Entwicklungskonzepte wesentlich verändert.

Dies sind die zentralen Themen der aktuellen Veröffentlichung „Planungspraxis deutscher Städte – Neue Materialien zur Planungskultur“, die als Kooperation zwischen dem Deutschen Städtetag und der TU Darmstadt unterstützt vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung entstanden ist (pdf zum Download). Mithilfe von Fachleuten aus 34 Städten werden 55 lokale Gute-Praxis-Beispiele zu den angesprochenen Handlungsfeldern präsentiert. Die inhaltlichen und methodischen Innovationen sind nun die Grundlage für ein Symposium von Wissenschaft und Praxis mit dem Ziel, sich auf gemeinsame Empfehlungen für Maßstäbe und Standards einer nachhaltigen städtischen Planungskultur zu verständigen. Der Deutsche Städtetag, die TU Darmstadt, die IHK Frankfurt am Main und die Wiechers-Stiftung laden ein, den Status Quo der Planungskultur in Vorträgen, Podien und Gesprächen zu reflektieren und gemeinsame Perspektiven für ihre Weiterentwicklung zu entwerfen.

30. September 2016 von 13.00 bis 19.30 Uhr

IHK Frankfurt am Main (Börsenplatz 4)

Anmeldung bis zum 19. Sept 2016 an planungspraxis@stadtplanung.tu-darmstadt.de

Programm pdf

Städtebauliches Colloquium

Masterpläne und informelle Stadtentwicklungskonzepte als Baustein nachhaltiger Planungskultur

06. Juli 2016

Regionalverband FrankfurtRheinMain, Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main

Programmflyerpdf

Fünfter Hochschultag

5. Hochschultag: „Mischung und Dichte – der Dialog von Wissenschaft und Praxis“

ein Projekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik

Eine Einladung zum Dialog zwischen Politik und Wissenschaft

01./02. Juli 2016

Gasometer, Berlin-Schöneberg/TU Berlin

Broschüre zur Dokumentation des 5. Hochschultages

Wissenschaftliches Kolloquium

Wissenschaftliches Kolloquium: Strategien der Unterstützung von Integrationsprozessen in unterschiedlichen Kontexten

Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Die öffentliche Diskussion über die Zuwanderung von Flüchtlingen wurde bisher maßgeblich nach Umständen der Ankunft, der Erstunterbringung oder der Statusanerkennung bestimmt. Nun tritt zunehmend die Aufgabe der Unterstützung und Förderung langfristiger Integrationsprozesse der groß teils mit der Perspektive, hier zu bleiben, zu uns gekommenen Menschen in den Vordergrund.

Eine zumindest für größere Städte nicht grundsätzlich neue Thematik, aber schon wegen der hohen Anzahl aufzunehmender Neubürger vor Ort sicher eine besondere stadtgesellschaftliche und kommunalpolitische Herausforderung. Zwar gehören Migranten und Integration generell zu den ursprünglichen Merkmalen von Urbanität insbesondere größerer Städte. Aber diese waren in den letzten Jahren doch in recht unterschiedlicher Form das Ziel von Zuwanderung, und ihre Akteure in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft verfügen deshalb über ebenso verschiedene Erfahrungen im Hinblick auf die neuen Aufgaben.

Langjährig erprobte, strategische Integrationskonzepte und eine entwickelte Kultur von bürgerschaftlichen Initiativen vor Ort stehen neben erstmaligen Überlegungen zur Aufnahme des Themas in die städtischen Handlungsfelder.

20. Mai 2016

Altes Rathaus Würzburg,. Wappensaal

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2015

Städtebauliches Kolloquium

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2014

Vierter Hochschultag

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2013

Wissenschaftliches Kolloqium

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2012

Dritter Hochschultag

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2011

Gastvortrag

Ausstellung Stadtmodell Darmstadt

Städtebauliches Colloquium

Veranstaltungen mit Beteiligung des Fachgebiets 2010

Städtebauliches Colloquium

Zweiter Hochschultag