Hochschultag

5. Hochschultag: „Mischung und Dichte – der Dialog von Wissenschaft und Praxis“

ein Projekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik

Eine Einladung zum Dialog zwischen Politik und Wissenschaft

1./2.7.2016

Gasometer, Berlin-Schöneberg/TU Berlin

Programmflyer (pdf)

Broschüre zur Dokumentation des 5. Hochschultages

Broschüre zur Dokumentation des 4. Hochschultages

Plattform Nationale Stadtentwicklungspolitik

Programmdetails zum 5. Hochschultag

Programm 1.7. (im Gasometer Schöneberg)

Details zu den parallelen Foren am 1.7., 13:30-16:00 Uhr:

Forum A: Wachsen, ja – aber richtig! Städtebauliche Qualitäten in der Nachverdichtung der urbanen Stadt

Forum B: Temporär, informell, hybrid – neue Nutzungsformen

Forum C: Mischung und Dichte in der Arbeitswelt

Forum D: Höhere Dichte, vielfältigere Mischung – reichen die gesetzlichen Regeln?

Forum E: Vielfalt und Entdichtung – Urbanität in schrumpfenden Städten

Forum F: Verdichtung als urbaner Transformationsprozess – Eine interdisziplinäre Forschung über die Rolle von Flagship Architekturen als „urban generators“

Forum G: Mischung und Dichte – die Soziokultur der internationalen Stadt

Programm 2.7. (an der TU Berlin): Workshopprogramm und Panels

Einladung

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung laden zum fünften Mal zu Dialogen zwischen Wissenschaft und Praxis im Rahmen eines Hochschultages der Nationalen Stadtentwicklungspolitik ein.

Im Mittelpunkt des Diskurses wird das Themenfeld „Mischung und Dichte“ stehen und in Vorträgen und Foren der Veranstaltung unter verschiedenen Aspekten beleuchtet werden: Von den Realisierungschancen städtebaulicher Mischung bis zu Fragen der Nachhaltigkeit der Verdichtung der bestehenden Stadt.

Der Hochschultag der Nationalen Stadtentwicklungspolitik möchte den Dialog zwischen wissenschaftlicher Forschung wie Lehre und Praxis fördern und Anregungen in die jeweiligen Tätigkeitsfelder tragen.

Dialogpartner aus der Wissenschaft sind primär die an den Hochschulen forschende und lehrende Professorenschaft, Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende. Die Sicht der Praxis werden die Akteure lokaler Stadtentwicklung und deren politische Vertretung auf Landes- und Bundesebene einbringen.

Die interessierte Fachöffentlichkeit ist herzlich und kostenfrei zur Teilnahme eingeladen.